Xbox 360 » Tests » M » MXGP - The Official Motocross Videogame (PS3)

MXGP - The Official Motocross Videogame (PS3)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: MXGP - The Official Motocross Videogame (PS3)
MXGP Boxart Name: MXGP - The Official Motocross Videogame (PS3) (PAL)
Entwickler: MileStone
Publisher: BigBen Interactive
Erhältlich seit: 28. März 2014
Genre: Sport - Motocross
Spieler: 1-12
Features:
keine

Unserem Redakteur Dustin Schönherr lag MXGP - The Official Motocross Videogame lediglich für PlayStation 3 vor. Abweichungen im Test zu den Fassungen der anderen Konsolenversionen sind daher nicht ausgeschlossen.

 
Den Acker pflügen 
Mädchen, Motoren und eine ganze Menge Matsch - Alles was Männerherzen höher schlagen lässt. Ob MXGP allerdings nur ein schnöder Lizenztitel ist oder eben auch den modernen Gamer fesseln kann, erfahrt ihr in unserem Review.
 
MXGP ist nichts für Zwischendurch. Das wird einem bereits in den ersten Minuten klar. Optional überspringbar folgt nach dem Intro eine Reihe von Tutorials. Dabei wird auf die Steuerung und die Physik eingegangen. Ungeduldige sollten sich jedoch zwei Mal überlegen, ob sie diese Videos überspringen. Denn für die, die bislang keine Erfahrungen mit Motorrad-Simulationen sammeln konnten, wird sonst der Einstieg ziemlich schwer. Doch dazu später mehr.
 
  
3, 2, 1...Go!
Direkt beim Starten der ersten Rennen fällt auf, dass es sich eindeutig um ein Spiel der letzten Generation handelt. Nichtsdestotrotz wird eine geladene Atmosphäre aufgebaut. Während man sich also eine Startposition herauspickt, sieht man den anderen Fahrern zu, wie sie den Boden ihrer eigenen Bahn eben treten. Ein guter Start kann den weiteren Verlauf des Rennens bedeutend beeinflussen. Beim Countdown der Startampeln stehen schließlich 16 Fahrer nebeneinander und es kann nur einen Sieger geben.
 
Bei Grün beginnt die wilde Hatz über Stock, Stein, Schotter und Morast. Beeindruckend: Die Beschaffenheit der Rennstrecke verändert sich während des Rennens. Eine Furche, die zu Beginn in den Schlamm gegraben wird, ist auch noch in der letzten Runde zu sehen und auch zu spüren. Durch den Simulationsanspruch von MXGP kann solch ein Graben schnell zum Sturz führen, wenn der Fahrer, respektive Spieler, dies nicht in seine Fahrmanöver einberechnet. Und wer nicht aufpasst, wird oft stürzen. Sehr oft. MXGP verlangt dem Spieler vor allem eins ab: Konzentration. Die KI der 15 Gegner an sich ist allerdings nicht die Beste. Oftmals clippen die einzelnen Fahrer wie Geister durcheinander. Richtiges Gerangel, wie in der Realität oder anderen Genrevertretern, kommt also nicht auf. Der wahre Gegner ist die Strecke und die eigene Feinmotorik.
 Autor:
Dustin Schönherr
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-