Xbox 360 » Tests » D » Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi

Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi
Dragon Ball Z: Ultimate Tenkaichi Boxart Name: Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi (PAL)
Entwickler: Bandai Games
Publisher: Bandai Namco Partners
Erhältlich seit: 04. November 2011
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-2
Features:
keine
Irgendwann wird die Unzahl an Dragonball-Videospielen dann doch ermüdend und Spieleentwickler müssen mit neuen Ideen und Konzepten glänzen, um mit der nächsten Iteration erfolgreich Geld verdienen zu können. "Müssen" trifft es im Fall von Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi für Xbox 360 und PlayStation 3 wohl am besten, "glänzen" hingegen passt in keinster Weise. Wieder einmal wird die altbekannte Geschichte rund um Son-Goku und Co. erzählt, die von Kampf zu Kampf führt. Anders als frühere Lizenztitel zur Manga/Anime-Franchise bietet Ultimate Tenkaichi weniger Charaktere, eine spärlicher präsentierte Story und noch distanzierteres, pseudo-cinematisches Gameplay. Womit es dann letztlich punkten kann? Nun, vielleicht kann es das ja gar nicht.

Das individuell-generische Abenteuer
Bevor es an das recht eigene Gameplay des neuesten HD-Dragonball-Titels geht, dürfte Fans der Saiyajin-Krieger brennend interessieren, was sie im Einzelspieler-Modus erwartet. Gleich zwei unterschiedliche Story-Modi werden geboten, doch beide enttäuschen auf ihre jeweils eigene Art und Weise. Beginnend mit der Ankunft von Son-Gokus bösartigem Bruder Radditz zieht sich der im Spiel behandelte Plot über Freezer, Cell und Boo bis hin zu den Ereignissen in Dragonball GT. Obgleich man sich im Vorfeld noch über die angepriesenen Original-Anime-Szenen in HD freut, weicht dieser Freude bald blanke Ernüchterung: Nicht nur, dass der größte Teil der Geschichte in Form von gemächlich über den Bildschirm scrollenden Text erzählt wird; viele wichtige Szenen werden nie erwähnt und teilweise macht die gegenwärtige Handlung völlig wirre Sprünge, die zum einen Nicht-Kennern riesige Fragezeichen über die Köpfe zaubern, Alt-Fans hingegen in höchstem Maße unbefriedigt zurück lassen. So läuft letzten Endes alles darauf hinaus, Kampf um Kampf hinter sich zu bringen, ohne jemals eine kohärente Geschichte zu erleben.
 Autor:
Maximilian Edlfurtner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.0