Xbox 360 » Tests » C » Castlevania: Lords of Shadow 2 (PS3)

Castlevania: Lords of Shadow 2 (PS3)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Castlevania: Lords of Shadow 2 (PS3)
Castlevania: Lords of Shadow 2 Boxart Name: Castlevania: Lords of Shadow 2 (PS3) (PAL)
Entwickler: MercurySteam Entertainment
Publisher: Konami
Erhältlich seit: 27. Februar 2014
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
keine

Dieser Test basiert auf der PlayStation 3-Version. Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden Xbox 360-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen. 

Ein loderndes Flackern erhellt die kargen Steinwände. Im finstersten Schloss schleicht sich eine Gruppe fest entschlossener Krieger durch die kalten Gänge, die einst so einladend wirkten. Sie alle wollen nur eines: den Prinzen der Finsternis ein für alle Mal erledigen und endlich wieder den Frieden in ihr Land bringen. Kaum im Thronsaal angekommen stürzen sie sich mit tosendem Gebrüll auf den Schlossherren. Wenige Sekunden später sieht man ein kurzes Blitzen, bevor sich auch schon seine messerscharfen Zähne in den Hals des Angreifers bohren. Dracula kennt kein Erbarmen. Und in Mercury Steam's neuestem Abenteuer ist der erhabene Fürst kein Geringerer... als ihr!

Gabriel Belmont alias Dracula vs. Satan...Die Zweite
Seit den Geschehnissen in Castlevania: Lords of Shadow sind viele Jahrhunderte ins Land gezogen. Viele haben bei dem Versuch, den Vampirfürsten auszulöschen, ihr eigenes Leben eingebüßt. Kein Einziger konnte dem Grafen auch nur ein Härchen krümmen. Und dann, nach einem Jahrhunderte andauernden Schlaf, findet man sich auf einmal in der Neuzeit wieder, der einst schier unbesiegbare Vampir ist sichtbar alt und schwach geworden. Und – wie könnte es auch anders sein – gerät kurzerhand in die Fänge seines alten Bekannten Zobek, der Gabriel Belmont zu alter Kraft verhelfen möchte, um Satan persönlich zu erledigen. Schon wieder. Als Gegenleistung verspricht er ihm das Einzige, was sich Dracula wirklich wünscht: die Erlösung von seiner Unsterblichkeit. 
Für den ein oder anderen mag es sich wohl zunächst ein wenig seltsam anfühlen auf einmal in die Haut des Serien-intern auf ewig gebrandmarkten, personifizierten Bösen zu schlüpfen. Doch das eigentliche Problem dabei ist nicht, dass man selbst auf einmal Dracula ist – sondern viel eher, dass dieser Ansatz nicht zu Ende gedacht wurde und man, gerade obwohl man Dracula ist, trotz alledem als typischer Videospielheld die Welt retten muss. Dabei plätschert die meiste Zeit die Geschichte einfach nur so vor sich hin, als hätte das Team dahinter selbst nicht wirklich gewusst, wie man am besten an den Erstling anknüpfen könnte und die Reise fortsetzt. Zum Glück wurde wenigstens die Geschichte von Mirror of Fate für alle Nicht-3DS-Besitzer kurz zusammengefasst – denn auch die Geschehnisse des Brückenteils sind durchaus relevant für das große Finale der Lords of Shadow-Reihe.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-