Xbox 360 » Tests » B » Burnout Revenge

Burnout Revenge

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Burnout Revenge
Burnout Revenge Boxart Name: Burnout Revenge (PAL)
Entwickler: Criterion Games
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 16. März 2006
Genre: Racer
Spieler: 1-6
Features:
HDTV 16:9, Dolby Digital 5.1, Xbox Live
Reifendruck geprüft, Rückspiegel in die richtige Position gebracht, Motor gestartet und – mit Karacho in den nächsten Gegner rein. Richtig, die neue Burnout-Saison ist gestartet und darf diesmal auch gleich das Debüt auf einer so genannten Next-Generation-Konsole feiern, in diesem Fall auf der Xbox 360. Wir haben dem neusten Teil der Kultreihe unter die Haube geschaut und geprüft, ob die hohen Erwartungen erfüllt worden sind.
 
Kleines Einmaleins der Strassenrowdies
Nach dem Einschalten der Konsole folgt ein stilvoller Vorspann, der schon die Marschroute für den Look des neuen Burnout Titels vorgibt: Weiter weg vom bunten Arcade-Look und näher ran an eine realistischere, weit weniger knallige Farbgebung. Passend dazu hat auch der (unsägliche) Kommentator aus Burnout 3 ersatzlos seinen Hut nehmen müssen. Dreh- und Angelpunkt  von Burnout Revenge ist aber erneut die umfangreiche Welt-Tour, die mit Erfolg auf dem gleichen Konzept des Vorgängers fährt: Ihr müsst euch von ganz unten und mit einigen wenigen Karren bis an die Elite heranfahren und durch den Erfolg in den Besitz immer besserer Vehikel kommen, die ihr für die immer anspruchsvoller werdenden Wettbewerbe auch benötigen werdet.
Die Welt-Tour beinhaltet eine Anzahl verschiedener Wettbewerbe, „Events“ genannt, die für Abwechslung innerhalb der Tour sorgen. Als erstes Event wartet das obligatorische „Rennen“, bei dem ihr gegen fünf weitere Fahrer um den ersten Platz fahren müsst. Dieser Wettbewerb eignet sich natürlich auch hervorragend, um die typischen Grundlagen des Spiels zu verinnerlichen, denn bei Burnout ist das reine Fahren nur ein Teil des Gesamtkonzepts. Die Fahrzeuge stellen gleichzeitig Waffen auf Rädern dar, da Kontrahenten während der Rennen gnadenlos gerammt und an Wänden entlang geschleift werden können, was natürlich auch umgekehrt der Fall ist. Gelingt es einem Fahrer das Auto eines Gegners so zu ramponieren, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich ist, spricht man von einem Takedown. Dabei fördert das Spiel durch Belohnungen wie der Auffüllung des Turbos die hinterhältige Seite des Spielers, was die Takedowns zu einem unumgehbaren Element im Spiel machen. Erliegt ihr selbst einem Takedown, schaltet das Spiel in eine Art Zeitlupenmodus um, in dem ihr euer Fahrzeug, mit Beschränkung, immer noch manövrieren könnt. Schafft ihr es in dieser Phase euch einem vorbeisausenden Gegner so in den Weg zu stellen, dass dieser ebenfalls mit Karacho in euch hinein fährt, spricht man von einem Aftertoch-Takedown, der euch beim Wiedereinstieg ins Renngeschehens mit einem netten Turbo-Bonus belohnt. Aber das Motto der neuen Episode lautet: Rache ist süß. Für eueren kurzzeitigen Rauswurf verantwortliche Fahrer werden durch eine Rivalen-Anzeige gekennzeichnet. Schafft ihr es, euch bei diesem Peiniger durch einen Takedown zu rächen, werdet ihr sogleich mit einem besonders starken Boost belohnt.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.9