Xbox 360 » Tests » A » Ace Combat 6: Fires of Liberation

Ace Combat 6: Fires of Liberation

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Ace Combat 6: Fires of Liberation
Ace Combat 6: Fires Of Liberation Boxart Name: Ace Combat 6: Fires of Liberation (PAL)
Entwickler: Namco
Publisher: Atari
Erhältlich seit: 22. November 2007
Genre: Action
Spieler: 1-16
Features:
60 Hz only, Xbox Live Inhalte, Dolby Digital 5.1
Die Ace Combat-Serie ist eine der langlebigsten aus dem Hause Namco. Angefangen hat alles Anno dazumal auf der guten alten PlayStation. Seit diesen Tagen hat es die Serie auf viele unterschiedliche Systeme verschlagen. Seien es Remakes ältere Teile auf Systeme wie die PlayStation Portable, Neuentwicklungen für den Game Boy Advance oder eben die Hauptserie, die bis zum einschließlich fünften Ableger exklusiv auf Sony-Systemen gastierte. Doch nun ist mit Ace Combat 6: Fires of Liberation der neuste Ableger erschienen und anders als seine Vorgänger setzt Namco diesmal (vorerst) ausschließlich auf die Xbox 360 und das, obwohl diese im Heimatland des Publishers überhaupt nicht gut läuft. Allerdings muss man auch festhalten, dass Ace Combat 6 sehr auf westliche Spieler zugeschnitten ist. Wie sich das Spiel auf dem Neuland-System schlägt, erfahrt ihr nun im Folgenden.

Dance with the Angels
Unterteilt ist das Spiel in einen Kampagne-Modus sowie den Online-Modus über Xbox Live. Der Kampagne-Modus besteht aus insgesamt 15 Missionen, die etwa 8 bis 10 Spielstunden in Beschlag nehmen sollten und zudem in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auswählbar sind.
 

 
Für Solisten ist natürlich dieser der erste Anlaufpunkt. Wer noch nie ein Spiel aus der Ace Combat-Serie oder überhaupt dem Gerne ausprobiert hat, der sollte zunächst die kurzen, etwas langatmigen, aber durchaus hilfreichen Tutorials absolvieren, die euch in die grundlegende Kontrolle der Flugzeuge einweist. Danach geht es aber auch schon los mit der Kampagne, die in eine sehr klischeehafte und patriotische Storyline eingebunden ist. Ihr seid ein aufstrebender Pilot mit dem Codenamen „Talisman“ und fliegt in eurem Jet für die emerische Luftwaffe. Eines Tages aber wird die Hauptstadt eures Landes von den Streitkräften des Nachbarlandes Estovakia angegriffen und in der ersten Mission müsst ihr hautnah miterleben, wie ihr diesen Kampf aufgrund einer geheimen Superwaffe nicht gewinnen könnt und den Rückzug antretet. Fortan macht ihr euch auf, am Rückeroberungsplan eures Oberkommandos teilzunehmen und entweder feindliche Jäger vom Himmel zu holen oder eure Bodentruppen im Kampf zu unterstützen. Abseits des Geschehens gibt es noch zwei weitere Geschichten, die beide auf ihre Weise über den tragischen Krieg berichten. Eine davon erzählt die Ereignisse einer jungen Hausfrau, die ihren Mann verloren hat und nun im zerstörten Kriegsgebiet auf der Suche nach ihrer Tochter ist. Dabei verfolgt sie ständig das Familienmotto „Dance with the Angels“, welches sogar zum Hoffnungsschimmer einer ganzen Nation avanciert. Die zweite Geschichte verfolgt die Sichtweise eines estovakischen und somit feindlichen Offiziers, der wegen einer Kriegsverletzung nicht mehr im Einsatz fliegen kann. Er entdeckt die zerstörte Welt für sich und erlebt das Chaos und die Zerstörung auf eine mitfühlende Weise.
 Autor:
Stefan Böhne
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.2