Xbox 360 Games » Xbox 360 Spieleinfos » Fallout 3 Leserwertungen

Fallout 3 - Leserwertungen

 Leserwertungs-Überblick:
Leserwertungen vorhanden: 16
Maximale Punktzahl: 10
Minimale Punktzahl: 8
Leserwertungsschnitt: 9.4
9.4
 
 Über Leserwertungen
Registrierte Community-User können hier ihre Leserwertung abgeben. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community!

Zum Eingabe-Formular...

Leserwertung von Angelo
[20-12-2010 16:35] 
Ich habe Fallout 3 dieses Jahr angespielt und zuende gespielt. Das Ende kam mir irgendwie zu plötzlich. Ich habe den Fehler gemacht mir keine GotY von dem Spiel gekauft zu haben. Und deswegen kein Zugang auf weiter DLCs gehabt.

Aber eines muss ich sagen, Fallout 3 ist echt ein knüller.

Es macht Lust auf mehr, du möchtest alles ausprobieren und alles erforschen.

Fazit, für jeden RPG Fan ein muss.
  8,5 / 10
Leserwertung von Sun
[09-01-2010 0:25] 
Fallout 3 war einfach grandios. Da ich damals Fallout 1&2 gespielt habe, hatte ich natürlich Erwartungen an das Spiel. Ich hatte befürchtet, dass es vom Gameplay zu sehr Richtung Egoshooter geht, dass die Atmosphäre nicht so gut eingefangen wird und dass es nicht genug spielerische Freiheit gibt. Alle meine Befürchtungen sind nicht eingetroffen. Besonders die riesige Spielwelt, in der es sehr viel zu entdecken gibt, hat mich beeindruckt.

Die Hauptstory ist imo nicht so der Kracher, aber das ist bei den ganzen tollen Nebenmissionen schon fast unwichtig. Fallout 3 hat imo noch so viel Potenzial, weswegen ich hoffe, dass nach den Erweiterungen nicht Schluss ist und ein weiterer Teil erscheint.

Meiner Meinung nach ist Fallout 3 das beste Rollenspiel der letzten Jahre
  9 / 10
Leserwertung von Seto
[18-12-2009 22:09] 
Kaum ein Spiel mit besserem Setting und einer ausgereifteren Welt gesehen.. riesen Umgebung zu erkunden und etliche Möglichkeiten das Spiel zu beenden. Ein Highlight für jede Konsole..
  9 / 10
Leserwertung von dabeschte
[14-12-2009 21:41] 
wow....wirklich....wow.

eine solch dicke atmosphäre und so eine große, detaillierte welt mit so vielen getretbaren gebäuden hab ich noch nie gesehen.

die story ist zwar nicht überragend, aber immerhin vorhanden und manche ideen sind wirklich geil (das dorf zb.)

die grafik ist schon ganz gut, meiner meinung nach besser als die in gta 4.

was allerdings sehr stört ist der schwierigkeitsgrad. ->anfangs immer schwerer ->gegen ende immer leichter

ein freund von mir dachte, dass sein spiel einen brutalen bug hätte, weil er immer starb und er wirklich viel zu wenig munition besaß, deshalb kam er nie wirklich weit in diesem spiel....man muss also wirklich motivation haben und da den faden zu kriegen.
  9,3 / 10
Leserwertung von Mr. Bliss
[13-12-2009 16:14] 
einfach nur gigantisch :) ich fand ja schon oblivion klasse. aber fallout 3 ist noch einmal eine ganz große ecke geiler. perfekter spagat zwischen action und rollenspiel... so gefällt mir das :P
  10 / 10
Leserwertung von ParaSucd
[28-10-2009 16:42] 
Super geil!! Riesige Welt endlose Freiheit! Das beste Rollenspiel für die Xbox!
  10 / 10
Leserwertung von Guybrush Threepwood
[13-07-2009 12:13] 
Washington D.C. ist die Hölle! Und das nicht nur für Hugo Chavez, der bekanntlich noch einen Tag später dort Schwefel riecht, wo der US-Präsident eine Rede gehalten hat. Nein, Washington D.C. ist auch für all jene die Hölle, die sich in Bethesdas Fortsetzung der postapokalytpischen Rollenspielserie Fallout aufmachen, die Welt nach dem Atomkrieg zu entdecken. Karge Felslandschaften erinnern fast nur noch durch mächtige Pfeiler umgestürzter Autobahnbrücken an den früheren Wohlstand. Im Stadtgebiet selbst lässt das Stahlgerippe des Washington Monuments über dem Schutt eingekrachter Häuser noch eher den Glanz alter Tage erahnen.

Bevölkert wird dieser Alptraum von versprengten Menschen in wenigen befestigten Städten, oder vom umherziehenden Bettlern und Räubern. Nebenher gibt es noch mehr oder weniger abartig mutierte Varianten von Menschen und Getier.

Wer hier als Erwachsener noch lebt, ist ein geübter Kämpfer. Oder das behütete Kindlein eines der zahlreichen Atombunker, die der Menschheit einst das Überleben gesichert hatten, als 2077 Atombomben im ganz großen Stil zum Einsatz kamen. Ihr seit so ein unerfahrenes Greenhorn, das eines Tages auf der Suche nach dem verschwundenen Vater den Bunker Vault 101 verlässt, und sein Glück im Ödland suchen muss. Und ganz ehrlich, eine Zielsetzung, die nicht mit der Rettung der Welt zu tun hat, passt viel besser zu dem Prinzip eines westlichen Rollenspiels. In The Elder Scrolls IV Oblivion oder Mass Effect ist es im Grunde unlogisch, die wertvolle Zeit damit zu verplempern, Gestohlenen Bildern oder alten Rüstungsteilen nachzuspüren. Die Ereignisse in Fallout 3 haben im Endeffekt natürlich eine enorme Tragweite auf das Ödland der Hauptstadt, aber ihr Fortbestand ist nicht so abhängig davon, um zum Beispiel einem verzweifelten Kind seine Hilfe zu verweigern (oder es tun müsste, wenn der Weltuntergang nicht freundlich auf einen warten würde). Wer, wie ich, beim Spielen eine enge Verbindung mit der Spielwelt eingeht, muss sich nicht wie ein Verräter an der Sache der Menschheit vorkommen, wenn er statt mit dem unsagbar Bösen seine Zeit mit Wackelpuppen verbringt. Das Spiel ist glaubwürdiger als das normale Rollenspiel durch das Verhältnis der Haupthandlung zu seinen Nebenaufgaben.

Die Glaubwürdigkeit des Szenarios wird noch durch viel mehr Kleinigkeiten erhöht. Dienten in Oblivion die Händler noch als zahlende Müllkippe für alles, was man auf seinen Streifzügen ergattern hat, handelt es sich hier um Geschäftsleute, deren Eigenkapital tatsächlich versiegen kann. Ist Klonen offenbar die einzige Fortpflanzungsmethode in Oblivion, wimmelt es hier vor Kindern. Es geht sogar soweit, dass man Teile der Haupthandlung überspringen kann, wenn man beim Umherstromern zufällig die richtigen Orte und Personen ansteuert. Die einzige Blöße, die sich das Spiel in Sachen Glaubwürdigkeit gibt, ist die eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Wesentlich mehr Trümmerberge lassen sich durch geschickte Sprünge überwinden, als von den Entwicklern beabsichtigt. In solchen Fällen knallt man an eine unsichtbare Wand und muss umdrehen, obwohl man nun problemlos auf die andere Seite hinabsteigen könnte.

Unglücklich auch die Designentscheidung, dass der Spieler seine Spielfigur frei benennen kann. Denn wie jedes Spiel mit Sprachausgabe und Namenswahl, ist man dadurch eine namenlose Instanz. Gerade durch die persönliche Verbundenheit, die der Spieler eigentlich mit einigen NPCs hat, mutet es seltsam an, dass man nie mit Namen angesprochen wird.

Glücklicherweise ist das Spiel auch technisch viel ausgereifter, als Oblivion. Zwar erscheinen manchmal ganze Hochhäuser aus dem Nichts, aber die Texturen verlieren nicht mehr in mittlerer Entfernung alle Details, ebenso fehlen die regelmäßigen Nachladeruckler. Der Soundtrack ist vielfältiger und reicht von extra komponierter Begleitmusik über amerikanische Marschmusik zu einer guten, vielleicht aber zu kleinen Auswahl angelsächsischer Populärmusik der 30er und 40er Jahre. Die deutsche Übersetzung ist weit weg vom Desaster von Oblivion. Man wird nicht mehr von Feuerbällen geheilt, und die Sprecher scheinen zahlreicher und vor allem viel engagierter. Etwas dreist, da offensichtlich weit stärker vorgenommen als nötig, sind die Anpassungen an den deutschen Jugendschutz. Mitte der 90er wäre es noch nötig gewesen, aus einem so komplexen Spiel alles Blut zu entfernen. Aber die Jugendschutzreformen 2004 haben solch harte Schnitte obsolet gemacht. Man kann nur spekulieren, was Bethesda hier geritten hat.

Folgerichtig verlieren die Gegner in den Kämpfen keine Gliedmaßen mehr. Diese steuern sich auf den ersten Blick wie ein träger Ego-Shooter, doch tatsächlich handelt es sich um eine typische Rollenspielmechanik, in der die Werte entscheidender als das eigene Geschick sind. Aufgepeppt werden die Auseinandersetzungen durch das V.A.T.S. Unter diesem Kürzel verbirgt sich ein System, mit dem man das Geschehen pausiert und einzelne Körperteile auswählt. Dabei wird einem die Trefferwahrscheinlichkeit angegeben und anschließend in einem meist spektakulär geschnittenen Filmchen vorgeführt, was man ausgeheckt hat. Da man die Gegner verkrüppeln kann, und so ihre Aktionsmöglichkeiten beschränkt, lohnt es sich auch mal, den unwahrscheinlicheren Kopfschuss durch eine Salve ins Bein zu ersetzen.

Man selbst kann natürlich auch verletzt werden. Dagegen helfen verschiedene Medikamente, ebenso wie gegen Strahlungskrankheiten, die auftreten, wenn man der Gesundheit zu oft mit verseuchten Lebensmitteln auf die Sprünge hilft. Aber Vorsicht! Von vielen Mitteln, die einen beim Überleben helfen, kann man abhängig werden!

Es ist schier unmöglich, alle Facetten dieses Meisterwerks zu würdigen. Die Inszenierung mag zwar nicht nur durch die Namenlosigkeit des Helden holprig wirken. Dialoge leiden unter wenigen Gesten und die spielbare Kindheit als Tutorial, ist viel zu gehetzt und zu kurz. Aber nach wenigen Schritten im Ödland merkt man schon, worin soviel Arbeit gesteckt wurde, um diesen Umstand uneingeschränkt zu entschuldigen. Besonders, da man bei weiten nicht unter so vielen Bugs leidet wie noch in Oblivion. Kritisch sehe ich aber eine Grundlage des Fallout-Szenarios, nämlich, dass die Welt hier etwa ab dem zweiten Weltkrieg einen anderen Verlauf genommen hat. Dadurch kann man im Technischen Museum zwar einerseits den richtigen Namen des Erfinders der Parkuhr lernen, alle Fakten über die Weltraumprogramme der 60er und 70er Jahre sind aber frei erfunden. Hier besteht natürlich die Gefahr, dass einige Leute das frei Erfundene für bare Münze halten und einen ganz andere Namen mit der ersten Mondlandung verbinden.
  9,5 / 10
Leserwertung von T-MAN.75
[18-06-2009 14:38] 
Ich bewerte das Spiel vor allem nach der Zeit den man braucht um Ihn durch zu spielen! nach dieser Regel ist "FALLOUT3" mein TOP 1 !!!!!

Ich habe inklusive neben-Missionen und alle 50 Erfolge etwa 150 Stunden damit verbracht , wenn man dazu die Grafik, die Explosionen, die Musik, die Spiel-Figuren und die Hintergrund-Geschischte dann ergibt sich für mich die note 10!

Aber es gibt ein paar Abzüge: Team-Kameraden(ich hatte FAWKES) bleiben oft stecken, der Verschleiss von Waffen und Rüstungen mag realistisch sein ist aber nervig,und die Hauptmissionen sind nicht so anspruchsvoll wie die Nebenmissionen.

Auf jeden Fall ein Kauftipp!!!!!!

  9,4 / 10
Leserwertung von dash
[13-05-2009 21:56] 
fallout 3 war einfach des beste spiel, das ich bisher auf der 360 gezoggt habe...da ich die ersten beiden teile nie gezoggt habe, ist man natürlich etwas mehr begeistert, als wenn man mit erwartungen aus den vorgängern an das spiel ran geht...

freue mich schon auf new vegas
  10 / 10
Leserwertung von thunderman2
[21-02-2009 15:20] 
Ja, es ist tatsächlich ein "echtes Fallout" geworden. Die Atmosphäre der postapokalyptischen Landschaften ist ähnlich gut eingefangen und dank 3D natürlich imposanter dargestellt als in dien ersten beiden Teilen, die Mischung mit dem 50er Jahre Charme funktioniert ebenso wieder blendend, und witzige Ideen wurden zahlreich in die Spielwelt integriert. Diese bleibt jedoch überschaubar - die hauptquest kann relativ flott durchgespielt werden (Ich war mit Level 15 fertig, ein Bekannter von mir angeblich mit 12) und dann endet das Spiel. Der Schluss ist Geschmackssache.

Wenn man es schafft, das Finale lange genug zu meiden, kann man noch einiges entdecken - besonders in der Ödnis weitab von Washington gibt es skurille Nebenquests, interessante Charaktere und natürlich Items, die es zu finden gilt. Hier wurde eher gespart, man kann das Spiel durchaus mit einer Jagdflinte für Distanz- und einer guten Schrotflinte für Nahkampf problemlos durchspielen. Energiewaffen wirken lange Zeit "underpowered", so dass man mit einem archaischen Wildwestgewehr mitunter Elitesoldaten mit Laserwummen aus dem Weg räumt. Natürlich liegt ein grund darin im VATS Modus, der nicht nur munition spart, sondern auch mit einem genialen Perk kombinierbar ist.

Technisch ist das Spiel Ober, aber nicht Spitzenklasse, einige bugs können ziemlich nervig sein (GNR Entrance block - da hilft nur mehr SEHR alten Spielstand laden oder cheaten) die Story ist gut & pathetisch aber auch nicht 100% überzeugend.

Eines der besten Spiele des Jahres, zweifellos, aber nicht die wegweisende Offenbarung die ich mir erhofft hatte.
  9 / 10
Leserwertung von Fuddi
[01-01-2009 12:02] 
Ein wirklich tolles RPG, kommt (in meinen Augen) aber nicht an den Primus TES IV ran. Technisch einwandfrei und zudem gut lokalisiert. Die Bewegungsfreiheit ist enorm groß und es sind viele Sidequests zu erledigen. Leider ist die Hauptmission etwas zu kurz geraten.
  9 / 10
Leserwertung von miapro79
[18-12-2008 23:41] 
vorweg ich bin mit dem game ziemlich zufrieden daher auch die 8er wertung

das spiel ist gross und man fühlt sich schon wie inner einöde nach nem atomkrieg dieser 50ér stil hats mir seitd em ersten teil angetan (ein entscheidener punkt dazu später)

wafffen sind üppig und klamotten auch es gibt viele npc´s und viele sachen zu entdecken wenn man den mainplott nicht weiterverfolgt(erstmal) gibt es auch viel spielspaß

ide details sind toll die werbereklamen das ganze feeling, die gimmicks wie in teil 1 und 2.

es war eine herausforderung den teil in 3d zu machen besonders das kampfsystem was jetzt allerdings eher ne nette zeitlupen funktion ist.

im grossen und ganzen wurde es von bet gut umgesetzt, wär die andern teile nciht kennt wird das ganze als super rollenspiel sehen doch die meisten alten fans wohl eher nciht jedenfalls nciht als würdigen falloutnachfolger.

fallout 1 und 2 waren erwachsen man kam in grosse städte die die athmosphäre einer postnuklearen nachkriegswelt viel besser und glaubwürdiger rüberbrachten, städte voller junkies schwarzmärkte usw jetzt liegt alles ein steinwurf nebeneinander was wie ich finde schon logicfehler sind. einen supermutanten zu erledigen sobald man das erste mal aus megaton rauskommt zwar nciht leicht aber möglich in fo3 das wäre in fo1&2 garnicht so möglich.

die storietiefe der ersten teile fand ich auch besser auch die welt an sich war interessanter, den meisten war es klar als bekannt wurde das bet übernimmt das es kein fo wie in alten zeiten wird aber man gab sich optimistisch.

nundenn es ist etwas rundes bei rausgekommen was auchs paß amcht aber ich als spieler aller teile sehe es mit einer träne im auge als gutes postnukleares spiel aber keines falls würdigt es den namen fallout.

teilweise kam es mir wie ein oblivion mod vor die charaktere errinnern doch

sehr stark daran als wenn sie aus einer zucht kommen wo alle einen papa und eine mama haben :D

das geld was man für dieses game ausgibt gibt man allerdingskeinesfalls umsonst aus es lohnt sich nru für fans der serie ist es nciht die erfüllung.
  8 / 10
Leserwertung von Ringweltler
[17-12-2008 18:04] 
Bei Fallout 3 fällt mir nur ein: "Wow was für ein Rollenspiel" - die Stärken von Oblivion und noch weitere Verbesserungen - ein Muss für jeden Rollenspiel-Fan. Die Endzeit-Atmosphäre ist auch sehr gelungen - wobei die Spielwelt noch etwas lebendiger hätte sein können. Für meinen Geschmack war der Gewaltfaktor zu hoch - wäre schön gewesen, diesen etwas herunterschalten zu können.
  10 / 10
Leserwertung von oskrab
[17-11-2008 9:47] 
Hi all,

ich hab das Spiel ca 15 Std angespielt. Und kann bis jetzt keine schwächen erkennen.

meine Wertung:

Pro:

+ Riesige, frei begehbare Welt.

+ Zielsystem gut gelungen

+anspruchsvolle Quest

+ Gegner anspruchsvoll

+ packende Atmosphere

+ Zusatzeigenschaften sind ne sehr gute Idee

+ Sehr individuelle Gestalltung des Charakters

+ Dialogmöglichkeiten mit NPC

+ guter Humor (Radiosendungen, Werbeplakate, etc.)

Contra:

- Gegner beleiben manchmal an Gegenständen hängen = leicht auszuschalten

- Ausschnitzkarte manchmal unübersichtlich

Fazit: Ein sehr sehr gutes Spiel, meiner Meinung nach auch viel besser als Oblivion !!! Deswegen kann ich mir nur wünschen, dass Bethasoft das Fallout Projekt weiterführt!!!

Wertung: Da ich Fable 2 schon ne 8,5 gegeben habe und dieses Spiel mir noch um einiges mehr zusagt, da es das beste RPG ist was ich bis jetzt auf der Konsole gezoggt hab gibts ne klare 9,5 ( 0,5 wegen den Gegnerhängern abgezogen, sonst hätte es 10 verdient)
  9,5 / 10
Leserwertung von Boogyman
[13-11-2008 18:03] 
hab das spiel fast durch und es wird immer bessser!!!!!!!

kann jedem der auch nur annäherndes interesse an rollenspielen hat nur empfehlen: HOLT ES EUCH!!!!!

zwar hat das spiel auch kleinere macken aber die riesige welt und handlungsfreiheit machen die meiner meinung nach mehr als weg!
  10 / 10
Leserwertung von RobiWan
[10-11-2008 9:19] 
Also ich als ANTIROLLENSPIELFAN gebe dem Spiel ne glatte 10.

Kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal von einem Spiel so gefesselt wurde. Bis jetzt hat es nur Residen Evil 4 auf der Wii geschafft.

Absolut empfehlenswertes Spiel. Allerdings nur in der Uncut Version wie ich finde.
  10 / 10

Regeln der Leserwertungen:
Leserwertungen sind dazu da, euer Fazit nach ausgiebigem Spielen eines Titels abzugeben. Eine Leserwertung-Wertung von 5 (gelb) entspricht einer neutralen Haltung: das Spiel ist Durchschnitt. Je stärker eure Wertung Richtung 10 (grün) wandert, desto größer war der Spaß, den ihr mit dem Titel hattet. Reicht es nicht einmal mehr zum Durchschnitt, wandert die Bewertung Richtung 1 (rot).
Jeder User ist dazu angehalten, ausgewogene Leserwertungen zu den Spielen abzugeben, welche er ausgiebig gespielt hat. Taktische Wertungen mit 1ern und 10ern o.ä. werden nicht toleriert und werden nach Ermessen durch die Mods gesperrt - was im wiederholten Fall zum Verlust des GU-Accounts führen kann.

Username:
Passwort:
Zurück zum Seitenanfang
Screenparade