Massive Umstrukturierungen bei Disney Interactive geplant

News vom 11-05-16
Uhrzeit: 9:43
Mit Disney Infinity und den dazugehörigen interaktiven Spielfiguren versuchte Disney Interactive 2013 eine Alternative zu Activisions Skylanders-Konzept zu etablieren und später auch mit Nintendos amiibo-Figurenreihe zu konkurieren. Anders als bei den Mitbewerbern stellte sich das Disney Infinity-Konzept insgesamt, trotz der Veröffentlichung der Nachfolge-Versionen Disney Infinity 2.0: Marvel Super Heroes und Disney Infinity 3.0: Star Wars für den Publisher allerdings als nicht sonderlich gewinnbringend heraus. So überstiegen die Entwicklungs- und Produktionkosten der verschiedenen Figuren-Playsets letztlich den eingespielten Gewinn, unter anderem auch bedingt durch enorme Währungsschwankungen zwischen dem immer mehr erstarkten US-Dollar und ausländischen Währungen. In einer Pressemitteilung gab Disney Interactive daher einige entscheidende Kursänderungen bekannt.
 
Zunächst soll Avalanche Software, Disneys hauseigenes Entwicklerstudio, bereits in Kürze geschlossen werden. Auch die Disney Infinity-Reihe wird somit nach Veröffentlichung der Playsets zu "Alice im Wunderland – Hinter den Spiegeln" und "Findet Dory" ihr vorzeitiges Ende finden und es werden keinerlei neue Inhalte zu kommenden mehr Disney-Produktionen veröffentlicht.
 
Doch damit nicht genug, denn auch Disney Interactive selbst als Publisher plant sich komplett aus der Videospieleentwicklung zurückzuziehen und künftig ausschließlich Lizenzen zu Disney-Franchises an externe Entwickler zu vergeben.

 Autor:
Karim Ahsan 
Disney Infinity 3.0: Star Wars Boxart
Screengalerien & Downloads zu Disney Infinity 3.0: Star Wars:
Leserwertung abgeben , um das Spiel im Xbox 360 Leser Ranking zu platzieren!
News-Navigation:


Content @ GU