Hülsbeck Videospiel-Klassiker von Orchester gespielt

News vom 28-12-07
Uhrzeit: 16:10
Die Videospiel-Konzerte zur Games Convention in Leipzig erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit. Geneigte Ohren können auch nächstes Jahr einem Symphonie-Orchester lauschen - allerdings diesmal in Köln: Unter dem Motto "Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert" wird da das WDR Rundfunkorchester Themen aus der Feder von Chris Hülsbecks spielen - darunter Klassiker wie "The Great Giana Sisters", "R-Type" oder "Turrican".

 
Wo:
Wann:  
Wer:   
Was:   
Leitung:
Webseite:
Tickets: 
Klaus-von-Bismarck-Saal im Funkhaus Wallrafplatz Köln
23. August 2008, 20 Uhr
WDR Runkfunkorchester Köln und WDR Rundfunkchor Köln
The Great Giana Sisters, R-Type, Jim Power, Apidya, Turrican u. A.
Arnold Roth
www.symphonicshades.com
Ticketonline.com

Weitere Infos könnt ihr der folgenden Pressemitteilung entnehmen:
 
Offizielle Pressemitteilung:
KÖLN, 28.12.2007: Das WDR Rundfunkorchester und der WDR Rundfunkchor präsentieren am 23. August 2008 (Samstag) um 20 Uhr das Konzert »Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert«. Im Funkhaus Wallrafplatz werden dabei Werke von Chris Hülsbeck aufgeführt, einem der weltweit bekanntesten Komponisten im Bereich der Computer- und Spielemusik.

»Das ist ein absoluter Traum. Ich kann es immer noch nicht ganz glauben. Wer hätte für möglich gehalten, dass meine Musik eines Tages von einem Orchester gespielt würde. Und jetzt sogar ein ganzes abendfüllendes Konzert. Ich bin mir sicher, dass es eine phantastische Produktion wird«, so Chris Hülsbeck.

Klassiker wie »The Great Giana Sisters«, »R-Type« und »Turrican«

1968 in Kassel geboren, interessierte sich Chris Hülsbeck schon als Kind für alles, was mit Musik zu tun hat: Heimorgel, Schlagzeug, MIDI-Synthesizer und Heimcomputer wurden zu den Grundsteinen seiner außergewöhnlichen Karriere. Mit »Shades« für den Commodore 64 gewann er 1986 einen Musikwettbewerb der Zeitschrift »64’er« und machte so die Firma Rainbow Arts auf sich aufmerksam. Aus dieser und weiteren Kooperationen gingen unzählige Klassiker hervor, die nun unter persönlicher Anleitung des Komponisten für das Konzert »Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert« mit großem Orchester und Chor umgesetzt werden: Stücke aus »The Great Giana Sisters«, »R-Type«, »Jim Power«, »Apidya«, der »Turrican«-Reihe und viele weitere. Die musikalische Bandbreite reicht von virtuosen Werken für Soloklavier bis zu Arrangements für den vollen Klangkörper. Der »Soundmagier«, wie Chris Hülsbeck von der Fachpresse bezeichnet wurde, komponiert zudem einen neuen exklusiven Titel speziell für das Konzert in Köln. Er wird der Veranstaltung beiwohnen und seinen Fans in einer Autogrammstunde zur Verfügung stehen.

Dirigiert von Grammy-Preisträger Arnold Roth

Für die musikalische Leitung konnte der US-Amerikaner und Grammy-Preisträger Arnold Roth gewonnen werden, der die rund 70 Minuten Musik dirigieren wird. Der klassisch ausgebildete Violinist, Dirigent und Komponist hat bereits mit Künstlern wie Diana Ross, den Drei Tenören oder Andrea Bocelli gearbeitet sowie Orchester wie das London Symphony Orchestra, das Los Angeles Philharmonic Orchestra und das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra geleitet. Auch innerhalb der Spielemusik ist er kein Unbekannter: Arnold Roth ging bereits 2005 mit der Musik der »Final Fantasy«-Reihe auf US-Tournee und ist derzeit mit »Distant Worlds« in Konzertsälen überall in der Welt unterwegs. Anfang Dezember 2007 dirigierte er zudem drei Konzerte zu Ehren von John Williams in der Oper in Sydney mit dem Sydney Symphony Orchestra.

Arnold Roth: »Ich freue mich sehr darauf, mit den ausgezeichneten Musikern des WDR zusammenarbeiten zu dürfen. Ich schätze Chris Hülsbeck sehr und es wird mir eine große Ehre sein, seine Kompositionen in Köln zu dirigieren.«

Erstes europäisches Konzert seiner Art

Es ist das erste Mal, dass einem europäischen Spielekomponisten die Ehre zuteil wird, ausschließlich die eigene Musik in einem sinfonischen Konzert gewürdigt zu sehen. Die Idee, Soundtracks aus Computer- und Videospielen aufzuführen, ist aber nicht neu: »Symphonic Shades«-Produzent Thomas Böcker war 2003 der erste Organisator, der dieses Konzept aus Japan nach Deutschland holte und im Leipziger Gewandhaus vor ausverkauftem Haus präsentierte. Die positive Resonanz ermöglichte vier Folgeveranstaltungen in den Jahren 2004, 2005, 2006 und 2007. Derzeit ist Thomas Böcker als Berater für die Welttournee »Distant Worlds« tätig, die in großen Konzerthäusern in Schweden, den USA, Südkorea, Australien und Neuseeland gastiert.

Tickets für die Veranstaltung sind ab sofort unter www.ticketonline.com (Suchanfrage: Hülsbeck) zum Preis von 8,05 EUR - 13,80 EUR erhältlich.

WO:            Klaus-von-Bismarck-Saal im Funkhaus Wallrafplatz Köln
WANN:        23. August 2008, 20 Uhr
WER:        WDR Runkfunkorchester Köln und WDR Rundfunkchor Köln
WAS:        The Great Giana Sisters, R-Type, Jim Power, Apidya, Turrican u. A.
LEITUNG:    Arnold Roth
WEBSITE:    www.symphonicshades.com
TICKETS:    www.ticketonline.com (Suchanfrage: Hülsbeck) bzw:
            www.ticketonline.com/de/de/production/109106-Symphonic+Shades/
--

Chris Hülsbeck:

Wenn man seinen Namen erwähnt, geraten viele Spielemusik-Fans in einen Zustand fortgeschrittener Verzückung: Chris Hülsbeck gilt als der erfolgreichste deutsche Spielekomponist und bezaubert seine Fans seit mittlerweile über 20 Jahren.
1968 in Kassel geboren, interessierte sich Chris Hülsbeck schon als Kind für alles, was mit Musik zu tun hat: Heimorgel, Schlagzeug, MIDI-Synthesizer, Heimcomputer wurden zu den Grundsteinen seiner außergewöhnlichen Karriere. Mit »Shades« für den Commodore 64 gewann er 1986 einen Musikwettbewerb der Zeitschrift »64’er« und machte so die Firma Rainbow Arts auf sich aufmerksam. Aus der Kooperation mit der Gütersloher Softwareschmiede gingen viele Klassiker hervor. Als Höhepunkt seiner Arbeit gilt heute die musikalische Untermalung der »Turrican«-Reihe. Die Fachpresse verlieh dem Musiker schon bald den Titel »Soundmagier«.
1991 erschien Hülsbecks erste Audio-CD, der bis zum heutigen Tag acht Studio-Alben folgten. Seit 1998 lebt Hülsbeck in den USA, wo er für Factor 5 (u.a. »Star Wars: Rogue Squadron III - Rebel Strike«) arbeitet.

WDR Rundfunkorchester und WDR Rundfunkchor:

Das WDR Rundfunkorchester Köln wurde in seiner heutigen Gestalt 1947 gegründet. In ihm gingen mehrere kleinere Instrumental-Formationen auf, deren Entstehung teilweise bis in das Jahr 1927 zurückreicht. Heute ist es das prominente Aushängeschild des WDR, das 1997 seinen fünfzigsten Geburtstag feierte. Das Repertoire umfasst den gesamten Bereich der Unterhaltungsmusik: Musical, Spieloper und Operette, Filmmusik und Nischen der klassischen Musik, das unbekannte Oratorium sowie Jazz und Verwandtes.
Der WDR Rundfunkchor Köln ist ein 1947 gegründetes hochkarätiges Vokalensemble. Seine Hauptstärken sind die großartigen Stimmen der Sängerinnen und Sänger, die Vielseitigkeit im Repertoire und die Fähigkeit, auch Partituren größten Schwierigkeitsgrades, z. B. neuer Musik, erfolgreich zu Gehör zu bringen. Das Spektrum reicht von der Musik des Mittelalters bis zu zeitgenössischen Kompositionen, von geistlicher Musik bis zur Operette, vom groß besetzten Oratorium mit Orchester bis zum solistisch besetzten Vokal-Ensemble.

Arnold Roth:

Grammy-Preisträger Arnold Roth ist klassisch ausgebildeter Violinist, Dirigent und Komponist. Er ist kein Unbekannter in der Welt der Spielemusik: bereits 2005 ging er mit »Dear Friends: music from Final Fantasy« auf erfolgreiche US-Tour. Für »PLAY! A Video Game Symphony« leitete er Orchester in Sydney, Singapur, Stockholm und Toronto. Seit dem 4. Dezember 2007 ist er als Produzent und Dirigent für die Welttournee »Distant Worlds: music from Final Fantasy« tätig. Arnold Roth arbeitete bereits mit Künstlern wie Diana Ross, den Drei Tenören, Patrick Stewart, Charlotte Church oder Andrea Bocelli. Er hat Orchester wie das London Symphony Orchestra, die Atlanta Symphony, das Hollywood Bowl Philharmonic Orchestra, das Los Angeles Philharmonic Orchestra, die Dallas Symphony, die Houston Symphony, die BBC Symphony, die San Francisco Symphony, die San Diego Symphony, die Winnipeg Symphony, das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, das Tokyo Philharmonic Orchestra und die Sydney Symphony dirigiert.

Thomas Böcker:

Thomas Böcker gilt als Pionier im Bereich der Spielemusik: 2003 organisierte er das erste Spielemusikkonzert außerhalb Japans, das mit dem Czech National Symphony Orchestra im Leipziger Gewandhaus aufgeführt wurde. Daraufhin boomten ähnliche Veranstaltungen in aller Welt. Der große Erfolg führte auch in Leipzig zu weiteren Veranstaltungen in den Jahren 2004, 2005, 2006 und 2007, die alle von Presse und Publikum bejubelt wurden. Als Produzent und Berater betreute Böcker die erste Welttournee mit Spielemusik »PLAY! A Video Game Symphony«, die in berühmten Konzertsälen wie der Oper in Sydney, dem Konzerthaus in Stockholm, der Esplanade in Singapore oder auch dem Max Fisher Music Center in Detroit gastierte. Derzeit arbeitet Thomas Böcker zusammen mit Arnold Roth an einer weiteren Tournee, die um den Globus zieht: »Distant Worlds: music from Final Fantasy« hat bereits Termine in Ländern wie Schweden, den USA, Südkorea, Australien und Neuseeland gebucht.

 Autor:
Thomas Theiler 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:


Content @ GU