Hironobu Sakaguchi im Interview

News vom 09-07-07
Uhrzeit: 12:34
Unser Kollegen von Xboxyde hatten die Gelegenheit, mit Final Fantasy Vater Hironobu Sakaguchi ein Interview zu führen, in dem er über Blue Dragon, dessen Erfolg in Japan und die europäische Version, sein nächstes Werk, auch als Lost Odyssey bekannt und Cry On sprach.
 
Blue Dragon
Die erste Frage richtete sich auf den kommenden PAL-Release von Blue Dragon und die Frage, ob in dieser Version die japanische Originalsprachausgabe ebenfalls enthalten sein wird. Sakaguchi bestätigte daraufhin, dass die japanische Sprachausgabe auch in der europäischen Version auswählbar sein wird, neben anderen Sprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch und natürlich Deutsch. Wer möchte, kann das Spiel mit der japanischen Sprachausgabe durchspielen und sich dabei die Untertitel in der eigenen Muttersprache anzeigen lassen.
 
Sakaguchi zeigte sich außerdem mit den Verkäufen in Japan zufrieden. So wären von Blue Dragon rund 300.000 Einheiten über die Ladentheken gewandert - 200.000 Stück im Bundle mit der Xbox 360 und 100.000 Stück "alleine". Damit hätten 66 Prozent aller japanischer Xbox 360 Besitzer das Spiel erworben.
 
Lost Odyssey
Da Blue Dragon ein recht einfaches Spiel sei, wollte der Fragesteller wissen, ob das kommende Lost Odyssey einen höheren Schwierigkeitsgrad besitzen würde, wie groß die Mainquest ausfallen und ob es viele Sidequests geben wird. Der Titel wird, laut Sakaguchi, zumindest ein klein wenig schwieriger. Und weiter: "Wir geben dem Spiel gerade den letzten Schliff. Würden sie das Spiel jetzt durchspielen, würde es 60 Stunden dauern, aber wir arbeiten daran ihm ein hohes Tempo zu geben und wir tun dies, weil wir hoffen, dem Titel dadurch ein neues angenehmes Spielgefühl zu verleihen. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht wirklich, wie viele Stunden es brauchen würde, um das Spiel zu komplettieren."
 
Der nächste Punkt behandelte das Kampfsystem des Spiels und die Frage, ob dies so ablaufen werden, wie in der Demo vorgeführt wurde oder ob es seit dem Veränderungen gegeben hätte. Und tatsächlich wurden inzwischen Veränderungen durchgeführt. So merkt Sakaguchi an, dass die Kämpfe immer noch rundenbasiert ausgetragen werden, es aber auch Action-Elemente geben würde, vergleichbar mit Squalls Gunblade Attacken aus Final Fantasy VIII, die mit einem Druck auf die R1 Taste des Controllers ausgelöst wurden. Der Spieler muss außerdem entscheiden, in welchem Maße die als Front aufgestellten Charaktere als Mauer dienen sollen, um die dahinter liegenden Charaktere zu schützen.
 
Wie Sakaguchi weiterhin bestätigte, wird Final Fantasy und Blue Dragon Musiker Nobuo Uematsu auch in Lost Odyssey für den kompletten Soundtrack verantwortlich zeichnen.
 
Cry On
Über Cry On, ein weiteres Rollenspiel, an dem der Final Fantasy-Vater derzeit arbeitet, wurde auch in diesem Interview nicht viel gesprochen, weswegen wir weiterhin auf wirklich interessante Informationen warten müssen. Die einzige Frage richtete auf die Tatsache, dass nun Manabu Kusunoki (Artoon) für die künstlerische Leitung des Titels zuständig ist und nicht mehr ein Mitarbeiter von Cavia, weswegen die Frage in den Raum geworfen wurde, ob Cavia noch immer hinter der Entwicklung des Spiel steht oder sie von Artoon abgelöst wurden. Sakaguchis Antwort: "Cavia ist immer noch für die Entwicklung verantwortlich, aber Herr Kusunoki ist im Moment der Hauptdesigner. Ich wollte das Spiel lediglich realistischer machen."
 
Zwei kleine Fragen zum Schluss
Zum Ende des Interviews nutze der Kollege die Gelegenheit und befragte das RPG-Urgestein zu zwei Themen, die nicht direkt etwas mit den derzeitigen Projekten zu tun hatten. So sagte Sakaguchi auf die Frage, ob er gerne mit einem anderen Manga-Zeichner arbeiten würde, dass Toriyama (Dragon Ball, Dragon Quest, Blue Dragon) und Inoue die einzigen Zeichner diesen Faches wären, die er wirklich im Detail kennen würde. "Ich würde außerdem gerne mit Amano arbeiten. Er hat an Final Fantasy gearbeitet und einige ziemlich erstaunliche Zeichnungen gemacht."
 
Als letztes wurde Sakaguchi gefragt, ob er gerne wieder mit Yasumi Matsuno arbeiten würde, der aus gesundheitlichen Problemen, wie es offiziell hieß, vom Stuhl des Directors bei Final Fantasy XII zurücktreten musste und um dessen derzeitigen (beruflichen) Zustand sich einige Gerüchte ranken. Aber der viel beschäftigte Sakaguchi gab nur die Auskunft, er habe von Matsuno seit einiger Zeit nichts mehr gehört und wisse nicht, wie es ihm gehen würde. Nach dieser letzten Frage folgte ein längeres Gespräch zwischen Sakaguchi und einem weiteren Mistwalker-Mitarbeiter - leider in japanischer Sprache, so dass der Interviewer nicht verstehen konnte, was gesagt wurde...
 
Quelle: Xboxyde

 Autor:
Oliver Sautner 
News-Navigation:


Content @ GU